Für Grossmütter in Kenya

Zack Matere, ein Bauer in Kenya nutzt das Internet um sich und anderen zu helfen. In seiner eindrücklichen “Search Story” zeigt er, wie er das Internet in Kenya nutzen kann um sein Leben und das Leben seiner Nachbarn zu vereinfachen. Dazu hat er unter anderem eine Pinnwand erstellt, als Schnittstelle zwischen dem Internet und seinen Leuten. Seht selbst: Für Grossmütter in Kenya weiterlesen

If it’s broken… replace it.

Mein Android-Smartphone (HTC Sensation) ist ein Garantiefall.

Die Verkäuferbude wäre bereit, mir ein altes Nokia gegen ein Depot von CHF 150 zu geben. “Aus reinem Goodwill”, gemäss E-Mail.

Früher war das ok, als man noch seine Kontakte auf der SIM-Karte hatte, im Auto ein fixes Navi hatte und nur telefonieren und SMS benutzte. Heute ist das so, wie wenn ich als Ersatz für einen Laptop eine Schreibmaschine erhalte.

Ich würde ohne zu zögern ein Android-Telefon mieten für die paar Wochen oder Monate.

Mein Leben geht weiter, keine Sorge. Aber wenn ich Smartphones im grossen Stil verkaufen würde, dann würde ich “aus Goodwill” dafür sorgen, dass meine Kunden in Garantiefällen einen gleichwertigen Ersatz erhalten.

Welche Smartphone-Verkäufer bieten diesen Kundenservice an? Sunrise? Apple?

Das nächste Mal, wenn ich ein Smartphone kaufe, werde ich bei der kundenfreundlichsten Verkaufsstelle kaufen. Gute Ersatzgeräte wären ein entscheidendes Argument.

Walter lernt WordPress

Unter den 1 Mio. weltweit grössten Websites weltweit vertrauen 55.3% der CMS-Websites auf WordPress. Die zweite Stelle belegt Joomla mit 10.8%.

Vor ca. einem Jahr habe ich mich dafür eingesetzt, dass WordPress-Kurse ins Programm der Klubschule aufgenommen werden. Knapp ein Jahr später sind erste Spuren von einem Resultat zu sehen: Ich werde in Zürich, Luzern und Zug erste WordPress-Kurse leiten. Checkt es aus:

Weil die Nachfrage jedoch weit grösser ist als in diesen einzelnen Kursen abgedeckt werden kann, biete ich ab sofort auch im eigenen Seminarraum WordPress-Kurse an. Die ersten beiden finden nächste Woche statt und haben noch einzelne freie Plätze:

Erste WordPress-Kurse

  • WordPress-Einstieg, 8h, CHF 480, Zürich
    19.07.2011, 18-22 Uhr und 20.07.2011, 18-22 Uhr, Anmeldung
  • WordPress-Einstieg Express, 4h, CHF 240, Zürich
    19.07.2011, 13-17 Uhr (dieser Kurs ist für WebPublisher oder ähnliches Level), Anmeldung

Als Blogleser bei chlori.info kannst du von einem Mate’s Rate von 10% Ermässigung profitieren, indem du bei der Anmeldung den folgenden Promotion-Code eingibst: Chlori-Rabatt (nicht weitersagen!).

Walter lernt?!

Walter lernt ist übrigens mein neues Baby. Dies ist eine Lernplattform, die ich jetzt ins Leben rufe, aber bald erweitern möchte mit einem breiten Kursangebot von mehreren qualifizierten Kursleitern (für interessierte Kursleiter biete ich angenehme Konditionen inkl. Nutzung des Seminarraums).

In diesen Tagen wird die Walter lernt Website aufgeschalten. Bis dann könnt ihr euch auf der Facebook-Page einchecken und mit “gefällt mir” oder “like” dieses Projekt unterstützen. Auf Facebook-Liker warten auch bald wertvolle Aktionen…

Also, warum nicht ein paar Klicks investieren?

PS: Hier der Affiliate-Link für wer gerne mit einer Empfehlung 15% verdienen möchte auf den ersten Einstiegs-Kurs:
http://www.amiando.com/affiliate/eventAffiliateProgram.html?invitation=wordpresseinstieg

World Wide Web World Wide

Die letzten Vorbereitungen stehen an. Im Gepäck werden mehr Geschenke mitreisen als eigentliches Gepäck. Alles schon gekauft, vieles schon eingepackt.

Nun, damit die Brasilien-Pläne überhaupt möglich sind, bin ich als Web Worker auf Internet angewiesen. Das organisiere ich bereits jetzt, denn wer schon in Brasilien solche Sachen organisiert hat, der weiss warum. Auch technisch gibt es einiges zu beachten, von der unterstützten Frequenz über die Geräte-Kompatibilität bis zur Netzspannung.

Maultier-Ritt ins Büro

Die ersten zwei Stationen des Trips sind schon definiert: Rio de Janeiro City und die Kaffeeplantagen im Landesinneren von Espírito Santo. An beiden Orten werde ich online arbeiten müssen. Ich erinnere mich an das erste Mal, als ich dort war: Da ritt ich mit einem Maultier ins nächste Dorf und mietete das Internet Café als mein Büro für ganze Tage.

Höhere Ziele

Ich will aber etwas mehr Komfort und habe mir ein Minimalziel gesetzt: Mein Computer muss immer und überall, auch zwischen Bananen- und Mangobäumen, online sein können.

Oft möchte man aber mehr als das Minimalziel erreichen, also habe ich mir ein ehrgeizigeres Ziel gesetzt: Folgende Geräte müssen mit mindestens UMTS ins Web können:

  • 2 Laptops
  • 2 Smartphones

Nun ist das etwas komplizierter als man meinen könnte. Ich könnte für jedes Gerät eine Prepaid-SIM-Karte kaufen mit je 1 GB Guthaben. Kostenpunkt umgerechnet: CHF 75.00 pro Monat pro Chip. Bei 4 Geräten käme ich nach 3 Monaten schon fast auf CHF 1000.

Zweite Variante wäre einen Chip für mein Android-Telefon zu kaufen und dieses als Portable Hotspot einrichten. So könnte ich mit den anderen Geräten über WiFi damit verbinden. Nachteil: Alle Geräte müssen in der Nähe voneinander sein. Dies käme als Übergangslösung in Frage.

3G-WiFi-Router

Die dritte Variante ist die Lösung, die mir momentan am meisten Hoffung gibt. Es gilt einen 3G-WiFi-Router zu kaufen und somit im näheren Umfeld WLAN-Internet zu haben. Es gibt meines Wissens solche, die direkt SIM-Karten schlucken, sowie auch solche mit USB-Anschluss für ein USB-Modem mit SIM-Karte. Ich habe bereits ein USB-Modem (ohne SIM-Lock) das beide nötigen Frequenzen (850 Mhz und 2100 Mhz) mit idealer Geschwindigkeit unterstützt. Oft ist es mit Antennen so, dass nicht alle Frequenzen unterstützt werden. Im Landesinnnern werde ich 850 Mhz benutzen, in Rio de Janeiro hingegen 2100 Mhz.

Nun bin ich auf der Suche nach einem Gerät, das mein USB-Modem (ZTE MF100) akzeptiert und dann mit gutem Signal WiFi bietet.

Der Netgear 3G-WLAN Router MBR624GU könnte hier in die Lücke springen (CHF 129 + CHF 8 bei Brack, verfügbar vs. CHF 80 bei Digitec, nicht an Lager)… Ob der kompatibel ist?

Nun, die Fragen ans Publikum:

  • Wie richte ich beim iPhone4 einen “Portable-WiFi-Hotspot” ein?
  • Kann man die Geräte vor dem Kauf auf Kompatibilität mit dem USB-Modem testen?
  • Welche Erfahrungen habt ihr mit 3G-WiFi-Router (auch Batterie-betriebenen)?
  • Wo kaufe ich am besten so ein Ding?

Stelle frei für VA

Meine Suche nach einer/m Virtuellen Assistentin/en hat begonnen

Als Web Worker hat man irgend wann mal die Hände voll mit tausend kleinen Tasks für bisherige Kunden. Das läuft so: Man erstellt Websites für viele Kunden. Später kommen die Kunden zurück mit neuen Aufträgen. Oft geht es darum, etwas kleines anzupassen, ein E-Mailkonto zu eröffnen oder der Kunde braucht Hilfe die Inhalte der eigenen Website wunschgemäss anzupassen. Also kommen oft pro Website, die man publiziert, weitere kleine Aufträge hinzu.

Für meine Kunden möchte ich aber den gleichen Service anbieten, den sie früher hatten. Das heisst: Schnelle Reaktionszeiten und bei Fragen, Wünschen und Problemen ein immer verfügbarer Partner.

Ich möchte gewisse Arbeiten weiterleiten, wenn ich selber ausgelastet bin.

Ich weiss das einige Leser selber mit Virtuellen Assistenten (VA) gearbeitet haben. Selber habe ich auch schon mit VAs aus Indien und Bangladesh gearbeitet und dabei mittelmässige und gute Erfahrungen gemacht – sehr gute Erfahrungen leider noch nicht…

Nun möchte ich aber mit mehr Aufwand einen sehr geeigneten finden, in der Hoffnung eine längerfristigere Geschäftsbeziehung aufzubauen. Dies kann ich mir mit den bisherigen leider nicht vorstellen.

Wer hat Tipps für die Suche?

Es gibt sehr viele Websites, wo man Freelancer und VAs finden kann. Fast zu viele, weil einige dieser (Websites und VAs) sehr gut sind, andere hingegen weniger. Nun versuche ich herauszufinden, wo man die besten findet, wer kann einen VA oder eine Firma die das macht empfehlen, etc… Glücklicherweise eilt das nicht sehr.

Meine Suche in Kürze:

  • Welche Freelancer-/VA-Websites empfehlt ihr?
  • Kennt jemand VAs, mit denen ihr gute Erfahrungen gemacht habt?
  • Gibt es einen Markt mit VAs, die auch etwas Deutsch können (Ukraine, Russland?)

Hinweis zum Salär:

VAs gibt es wie Sand am Meer. Vermutlich kommen die meisten aus Indien und viele davon haben einen abgeschlossenen Hochschulabschluss, arbeiten aber für Schweizer Verhältnisse für einen sehr niedrigen Lohn. Das bedeutet, dass der Markt gross ist und nur dank diesem grossen Markt und den gängigen Löhnen mache ich mir überhaupt Hoffnungen fündig zu werden. Konkret bedeutet dies, dass ich eher einen “Indischen Lohn” als einen “Schweizer Lohn” bezahlen werde.

Genaue Infos im Stellenangebot

  • [intlink id=”1168″ type=”page”]Zum Stellenangebot (EN)[/intlink]