Meine Suche nach einer/m Virtuellen Assistentin/en hat begonnen

Als Web Worker hat man irgend wann mal die Hände voll mit tausend kleinen Tasks für bisherige Kunden. Das läuft so: Man erstellt Websites für viele Kunden. Später kommen die Kunden zurück mit neuen Aufträgen. Oft geht es darum, etwas kleines anzupassen, ein E-Mailkonto zu eröffnen oder der Kunde braucht Hilfe die Inhalte der eigenen Website wunschgemäss anzupassen. Also kommen oft pro Website, die man publiziert, weitere kleine Aufträge hinzu.

Für meine Kunden möchte ich aber den gleichen Service anbieten, den sie früher hatten. Das heisst: Schnelle Reaktionszeiten und bei Fragen, Wünschen und Problemen ein immer verfügbarer Partner.

Ich möchte gewisse Arbeiten weiterleiten, wenn ich selber ausgelastet bin.

Ich weiss das einige Leser selber mit Virtuellen Assistenten (VA) gearbeitet haben. Selber habe ich auch schon mit VAs aus Indien und Bangladesh gearbeitet und dabei mittelmässige und gute Erfahrungen gemacht – sehr gute Erfahrungen leider noch nicht…

Nun möchte ich aber mit mehr Aufwand einen sehr geeigneten finden, in der Hoffnung eine längerfristigere Geschäftsbeziehung aufzubauen. Dies kann ich mir mit den bisherigen leider nicht vorstellen.

Wer hat Tipps für die Suche?

Es gibt sehr viele Websites, wo man Freelancer und VAs finden kann. Fast zu viele, weil einige dieser (Websites und VAs) sehr gut sind, andere hingegen weniger. Nun versuche ich herauszufinden, wo man die besten findet, wer kann einen VA oder eine Firma die das macht empfehlen, etc… Glücklicherweise eilt das nicht sehr.

Meine Suche in Kürze:

  • Welche Freelancer-/VA-Websites empfehlt ihr?
  • Kennt jemand VAs, mit denen ihr gute Erfahrungen gemacht habt?
  • Gibt es einen Markt mit VAs, die auch etwas Deutsch können (Ukraine, Russland?)

Hinweis zum Salär:

VAs gibt es wie Sand am Meer. Vermutlich kommen die meisten aus Indien und viele davon haben einen abgeschlossenen Hochschulabschluss, arbeiten aber für Schweizer Verhältnisse für einen sehr niedrigen Lohn. Das bedeutet, dass der Markt gross ist und nur dank diesem grossen Markt und den gängigen Löhnen mache ich mir überhaupt Hoffnungen fündig zu werden. Konkret bedeutet dies, dass ich eher einen „Indischen Lohn“ als einen „Schweizer Lohn“ bezahlen werde.

Genaue Infos im Stellenangebot

  • [intlink id=“1168″ type=“page“]Zum Stellenangebot (EN)[/intlink]